Vorschau auf die Ergebnisse des Impulsdialogs zu globaler Gesundheitsarchitektur

21. Juli 2022 I  Neues aus dem Hub  I Von : Kristina Knispel

Der Global Health Hub Germany setzt in Kooperation mit Healthy DEvelopments ein innovates Konzept von Impulsdialogen um. Beim diesjährigen Global Health Talk erhielten die Teilnehmenden einen Einblick in die vorläufigen Ergebnisse des ersten Impulsdialogs zu der Frage „Welche globale Gesundheitsarchitektur brauchen wir?“ 

Am 5. Juli gab es eine Neuheit beim Global Health Talk in Berlin: Die Vorstellung und Diskussion der vorläufigen Erkenntnisse und Anregungen aus dem ersten von einer Reihe von Impulsdialogen. Die Dialoge werden gemeinsam vom Hub und der Plattform Healthy DEvelopments organisiert und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.

Die Impulsdialoge sind ein innovatives Format, das renommierte Fachleute mit unterschiedlichem Hintergrund und Perspektiven zusammenbringt, um sich intensiv mit einem aktuellen Thema im Bereich der Globalen Gesundheit auseinanderzusetzen. Der Impulsdialog zielt nicht auf konsensuale Empfehlungen ab, die von allen Teilnehmern geteilt werden, sondern darauf, wichtige Einsichten und Vorschläge herauszuarbeiten.

 

Der erste Impulsdialoge befasst sich mit der globalen Gesundheitsarchitektur

Zwischen April und Juni erörterten sieben renommierten Expert*innen aus Think Tanks Wissenschaft, Stiftungen, internationalen Organisationen, Entwicklungszusammenarbeit und dem globalen Süden die Frage „Welche globale Gesundheitsarchitektur brauchen wir?" Der Global Health Talk bot eine Gelegenheit erste Ergebnisse des Impulsdialogs zu teilen und die Reaktion auf die Diskussion und die Empfehlungen der Entscheidungsträger aus der Politik zu testen. Das von Kristina Knispel, Geschäftsführerin des GHHG, eingeleitete Panel "Building the Global Health Architecture we need" brachte zwei Teilnehmende des Impulsdialogs - Elhadj As Sy (Vorstandsvorsitzender, Kofi Annan Foundation) und Kate Dodson (Vizepräsidentin für globale Gesundheitsstrategie, United Nations Foundation) - mit Vertretern des BMG und BMZ zusammen: Dr. Bernhard Braune, Leiter des Referats Globale Gesundheitspolitik und Finanzierung, BMZ, und Paul Zubeil, Unterabteilungsleiter Europäische und Internationale Gesundheitspolitik, BMG.

 

Globale Gesundheitsarchitektur: Zeugnis der globalen Vielfalt oder Fragmentierung?

Moderator Clemens Gros erinnerte die Teilnehmer an As Sys prägnante Diagnose der Geschichte der globalen Gesundheit als "promises made and promises broken" und warf die grundlegende Frage auf, wie der gegenwärtige Zustand unserer globalen Gesundheitsarchitektur zu bewerten sei: als "Fragmentierung" oder "Vielfalt"?

Kate Dodson wies darauf hin, dass die letzten 20 Jahre - mit den Millenniums-Entwicklungszielen und jetzt den SDGs - in vielerlei Hinsicht ein "goldenes Zeitalter" für einen stärkeren internationalen Zusammenhalt gewesen seien, zu dem starke Akteure wie der Globale Fonds und Gavi einen entscheidenden Beitrag geleistet hätten. Doch die unzureichende Vorbereitung der Welt auf einen globalen Gesundheitsnotfall wurde durch COVID-19 auf brutale Weise aufgedeckt: Der Access to COVID-19 Tools Accelerator (ACT-A) wurde erst gestartet, als die Pandemie bereits im Gange war. Und allzu oft begünstigen die bestehenden Anreize das Arbeiten in Silos, anstatt die Zusammenarbeit zu fördern.

As Sy nannte die Fragilität von Regierungsverpflichtungen als einen weiteren Faktor, der die globale Gesundheitsarchitektur schwäche - vor allem, wenn Regierungen wechseln. Was wir brauchen, sei Konsistenz in allen Bereichen: von der Konzeption bis zur Umsetzung, einschließlich technischer Befähigung und Gewährleistung der für die Umsetzung erforderlichen Ressourcen - all dies hänge von einer kontinuierlichen Führung ab. Da wir es versäumen, Synergien zwischen bestehenden Organisationen zu schaffen, schaffen wir neue Organisationen und enden mit einer Vielzahl von Koordinierungsebenen. Der Kreislauf von „panic and neglect“ müsse durchbrochen werden!

Die beiden Vertreter der Ministerien bestätigten diese kompromisslose Analyse. Paul Zubeil vom BMG räumte ein, dass Deutschland sich zwar stark für die globale Gesundheit einsetze, aber bei der Unterstützung der Agenda 2030 nicht im Plan liege, während er in Bezug auf COVID-19 sagte: "Wir müssen viel ehrgeiziger sein als bisher. Die Pandemie hat die Lücken und das Versagen der globalen Gesundheitsgovernance offengelegt, einschließlich der chronischen Unterfinanzierung der Pandemievorsorge.“

Dr. Braune vom BMZ hob den ungleichen Zugang zur Gesundheitsversorgung als "riesiges Menschenrechtsproblem hervor, das weitgehend unbemerkt bleibt... mit dem Leid der Kinder in den Partnerländern, die wegen mangelnder Vorsorge sterben – Dinge, die hier [in Deutschland] in einem halben Tag behoben sind... Leider wählen Kinder unter fünf Jahren nicht, daher gibt es keine Lobby für die Vorsorge.“ Dr. Braune zog eine Parallele zwischen Prävention und Pandemievorsorge: Beide seien "unsichtbar", bis wir die Folgen ihres Fehlens ernten - das "Präventionsparadox". Er sieht das Problem in der unzureichenden Finanzierung - und der mangelnden Verantwortung der nationalen Regierungen: Deshalb sei das Engagement der Zivilgesellschaft so wichtig, erinnerte er die Teilnehmenden.

 

Gemeinsam über Lösungen nachdenken

Paul Zubeil sieht, wie die Teilnehmer*innen des Impulsdialogs, in einer gestärkten Rolle der Weltgesundheitsorganisation den wirksamsten Schutz gegen Doppelarbeit und Fragmentierung der globalen Gesundheitsbemühungen. Er unterstrich die Rolle Deutschlands auf der jüngsten 75. Weltgesundheitsversammlung bei der Sicherung einer erhöhten, stabilen und vorhersehbaren Finanzierung der WHO.

Laut Dr. Braune sei es notwendig, wirksame internationale Initiativen wie den Globalen Fonds und Gavi zu stärken, aber ebenso wichtig sei es, zu prüfen, was auf Länderebene geschieht, um sicherzustellen, dass das, was finanziert wird, auch tatsächlich bei denjenigen ankommt, die die Dienste benötigen. „Es geht um die Zivilgesellschaft, die Stärkung der Demokratie und die Einbindung der potenziell Begünstigten. Der demokratische Prozess der Haushaltsvergabe sollte den Fortschritt nicht behindern. Mit guter Regierungsführung und demokratischen Prozessen können wir effizienter sein.“

In ihrer Reaktion unterstrich Kate Dodson die Bedeutung der Rechenschaftspflicht gegenüber den vorgesehenen Nutznießern und warnte vor der Gefahr eines "Kreislaufs der Vernachlässigung" mit vielen Initiativen, die ohne angemessene Folgemaßnahmen und Finanzierung "verkümmern" könnten. Selbst die geplanten Mittel für die WHO seien im Moment nur ein Versprechen. Die Blaupause sei da: Dr. Tedros von der WHO forderte eine radikale Neuausrichtung auf die medizinische Grundversorgung als Weg zu einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung und zu mehr Gesundheitssicherheit.

Wie As Sy hervorhob: „Wenn wir von Führung sprechen, denken wir in der Regel an Geber wie die G7 oder die G20 – nein, es geht um jedes einzelne Land auf dem Planeten, angefangen bei den Ländern mit den niedrigsten Einkommen.“ Er wies auf die gesundheitlichen Ungleichheiten hin, die durch die COVID-Pandemie zutage getreten sind, sowie auf die Zusammenhänge zwischen Konflikten, Armut und schlechtem Gesundheitszustand: "Schauen Sie sich die Landkarte und die Konfliktkarte an: Die Probleme liegen alle an denselben Stellen - Ernährungssicherheit, Behandlung von HIV-Infizierten usw. Wir müssen all diese wirtschaftlichen, politischen und anderen Fragen zusammenbringen, um eine komplexe Lösung für ein komplexes Problem zu entwickeln – ohne zu einer Fragmentierung beizutragen.“

 

Was kann und sollte Deutschland tun, um die globale Gesundheitsarchitektur zu verbessern?

Dr. Braune erläuterte: "Wir sollten unsere Hausaufgaben machen: die Finanzierung sicherstellen, globale Gesundheit ganzheitlich betrachten und die Koordination stärken. Derzeit erhalten vier Bundesministerien – BMG, BMZ, Auswärtiges Amt und das Finanzministerium - Mittel für globale Gesundheit. Es ist wichtig zu prüfen, wie sie sich im Rahmen der Globalen Gesundheitsstrategie der Bundesregierung gegenseitig ergänzen können!“

Paul Zubeil stimmte zu, dass Deutschland als starker und zuverlässiger Partner wahrgenommen wird, der sich in internationalen Foren wie der G7 und der G20 aktiv für die globale Gesundheitsagenda einsetzt. „Unser Vorteil ist unser strategischer Ansatz und unsere enge Kommunikation mit den anderen Ministerien, die an der Förderung der globalen Gesundheit beteiligt sind. Wir erhalten die notwendigen unterschiedlichen Perspektiven aus den verschiedenen Ministerien, um zu einer gemeinsamen Position zu gelangen.“

Nach Ansicht von As Sy sei Deutschland ein positives Beispiel für eine Regierung, die trotz eines Wechsels in der Führung verlässlich bleibe. Deutschland halte seine Versprechen, binde andere mit ein – nicht nur die G7-Partner, sondern auch den Privatsektor und den globalen Süden – und sei ehrlich in seiner Kommunikation über den schwierigen Weg, den es zu gehen gilt. „Wenn mehr Länder so viel tun würden wie Deutschland, wäre das positiv.“

Für Kate Dodson ist Deutschland eine "tragende Säule im globalen Gesundheitsökosystem" gewesen und sollte dies auch bleiben. Als solches müsse es:

  • weiterhin als Brückenbauer auftreten
  • globalen Gemeinschaftsgütern und globalen öffentlichen Gütern für Gesundheit Vorrang einräumen
  • das Engagement für Gesundheitsbelange in der Politik vertiefen
  • weiterhin Vision und Führungsstärke beweisen.

 

Die finalen Ergebnisse des Impulsdialogs zu globaler Gesundheitsarchitektur werden im September 2022 vom Global Health Hub Germany und Healthy DEvelopments veröffentlicht.

Schauen Sie den Mitschnitt der englischen Podiumsdiskussion ”Building the Global Health Architecture We Need” beim Global Health Talk 2022

Lesen Sie mehr über das neue Format des Impulsdialogs im Healthy DEvelopments Beitrag: ’Catalyst dialogues’ provide new perspectives for Germany’s global health policy

Global Health Hub Germany Logo